Menu
Forschungsveranstaltungen
Bild verkleinern

Forschungsveranstaltungen

Die Evangelische Hochschule Rheinland-Westfalen-Lippe (EvH RWL) legt großen Wert auf ihre Forschungskompetenz und strebt danach, wissenschaftliche Erkenntnisse direkt in praxisrelevante Anwendungen zu übertragen. Dieses anwendungsorientierte Forschungsverständnis manifestiert sich in zahlreichen Veranstaltungen, die sich intensiv mit den Schnittstellen und Spannungsfeldern verschiedener Forschungsdisziplinen auseinandersetzen.

Ein besonderer Fokus liegt hierbei auf den Forschungsschwerpunkten, die sich in den Bereichen von Diversity Studies, Disability Studies sowie Soziale Teilhabe und Partizipation bewegen. Diese interdisziplinären Felder sind nicht nur von immenser gesellschaftlicher Relevanz, sondern bieten auch innovative Ansätze und Perspektiven, um die Komplexität der heutigen sozialen Landschaft besser verstehen und gestalten zu können.

Die EvH RWL versteht es, durch ihre Veranstaltungen eine Plattform für den Austausch von Wissenschaftlern, Praktikern und Interessierten zu bieten. Dabei werden aktuelle Forschungsergebnisse präsentiert, Methoden diskutiert und zukünftige Forschungsperspektiven entwickelt.

Auf dieser Seite finden Sie Informationen zu den verschiedenen Forschungsveranstaltungen, die aktuell an der EvH RWL stattfinden. Ebenso bieten wir Ihnen einen Rückblick auf Veranstaltungen, die in den vergangenen Jahren durchgeführt wurden.

Aktuelles

Datum

Titel

Ansprechpersonen

Kooperationspartner_innen

29.11.2023-01.12.2023

TiFo Winter School 2023

Stefan van der Hoek

 

Archiv

Rückblick auf die TiFo Winter School 2023

Die TiFo Winter School, die vom 29. November bis 1. Dezember in Bochum im Kulturzentrum Langendreer Bahnhof stattfand, war ein besonderes Highlight, das Expert*innen und Interessierte aus Deutschland, Österreich und Jordanien zusammenbrachte. Die Eröffnung durch Prof. Dr. Dr. Sigrid Graumann markierte den Beginn eines intensiven und bereichernden Programms.
Besonders hervorzuheben ist die Keynote Lecture von Frau Beate Schäfer zum Thema „Zwischen Anspruch und Abenteuer: Schreibprozesse bewusst gestalten“, die den Teilnehmenden wertvolle Einblicke in effektive Schreibstrategien bot. Die anschließende Podiumsdiskussion, mit Beiträgen von Prof. Dr. Werner Schönig, Prof. Dr. Felix Nuss und Florian Leimann, beleuchtete die Herausforderungen und Chancen an der Schnittstelle von akademischer Forschung und praktischer Anwendung in den Sozial- und Gesundheitswissenschaften. Die Diskussion wurde von Prof. Caroline Richter von der EvH Bochum moderiert.
Die Workshop-Phase am nächsten Tag bot eine breite Palette an Themen. Prof. Dr. Sigrid Leitner und Stefan van der Hoek erörterten verschiedene Wege zur Promotion, während Prof. Benjamin Benz in seinem Workshop „Promotion und dann?“ Karriereperspektiven nach der Promotion aufzeigte. Prof. Dr. Carola Kuhlmanns Workshop zur Erstellung eines Exposés und Prof. Dr. Dieter Heitmanns Sitzung über wissenschaftliche Präsentationstechniken waren ebenso informativ und praxisorientiert.
Das World Café, moderiert von Anna Roemer, bot den Teilnehmenden eine ausgezeichnete Gelegenheit zum Austausch und Networking. Die weiteren Input Sessions von Prof. Dr. Carola Kuhlmann, Prof. Dr. Ronald Kurt und Annina Böhm-Fischer deckten ein breites Spektrum an Forschungsmethoden ab und boten tiefe Einblicke in qualitative und quantitative Ansätze.
Die Forschungswerkstätten am letzten Tag waren ein weiterer Höhepunkt während der TiFo Winter School, insbesondere die Arbeit mit ethnografischen Methoden unter Leitung von Prof. Dr. Ronald Kurt und die Diskussion über Forschungsdesigns mit Prof. Dr. Benjamin Benz. Stefan van der Hoeks Werkstatt zur Inhaltsanalyse rundete das Programm an diesem Tag ab.
Abschließend bestätigte die positive Resonanz und das Feedback der Teilnehmenden den Bedarf an weiteren solchen Veranstaltungen und deren Beitrag zur Förderung von Promotionsprojekten an Hochschulen für angewandte Wissenschaften. Die TiFo Winter School war zweifellos ein voller Erfolg und ein wichtiger Beitrag zur akademischen Gemeinschaft. Einen ausführlichen Tagungsbericht können Sie auf der Internetseite des Forschungs- und Promotionszentrums lesen.